Archiv der Kategorie 'Texte'

Ich … dich! (Liebe & Hass)

Ich hasse es nichts tun zu können
Ich hasse es, dass du zu weit weg bist
Ich hasse es, es einfach hinnehmen zu müssen
Ich hasse es jetzt in tränen auszubrechen
Ich hasse es, dass die Person für welche sie bestimmt sind, sie nicht sehen kann
Ich hasse es zu wissen, dass du so bist wie du bist
Ich hasse es wenn du mich küsst
Ich hasse es wenn du mir sagst, dass du mich liebst
Ich hasse es zu wissen, dass ich dich auch liebe und du es nicht weißt
Ich hasse es angst zu haben verletzt zu werden
Ich hasse es allein schlafen zu müssen
Ich hasse es allein auf zuwachen
Ich hasse es allein zu essen
Ich hasse es wenn du sagst ich muss stark bleiben
Ich hasse es, dass du mir vertraust
Ich hasse es, dass ich schon vorm lesen der Sms weiß, dass sie von dir ist
Ich hasse es dich nicht küssen zu können wann ich will
Ich hasse es dich nicht in den Arm nehmen zu können wenn du es brauchst
Ich hasse es dich nicht schmecken zu können
Ich hasse es dich nur am Telefon lachen hören zu können
Ich hasse es wenn du mich aufziehst weil ich so ein Trampel bin
Ich hasse es wenn du bei Musik immer mit singst und tanzt
Ich hasse es, dass du es schaffst mich zum lachen zu bringen
Ich hasse es wie du riechst
Ich hasse es, dass du alles für ein „uns“ machst/machen wirst

hier gilt das Selbe mit den Kommas :P

Ich will aber

Wenn ich könnte würde ich dir doch jetzt hinterher laufen
Wenn ich könnte würde ich dann deine Hand nehmen
Wenn ich könnte würde ich dir in die Augen sehen
Wenn ich könnte würde ich dir sagen, dass mir dieses Missverständnis leid tut
Wenn ich könnte würde ich dich einfach umarmen
Wenn ich könnte würde ich dich küssen
Wenn ich könnte würde ich dir durch deine (für mich) perfekten haare fahren
Wenn ich könnte würde ich dir diesmal sogar sagen, dass ich dich liebe..

Doch ich kann es nicht, egal wie sehr ich es mir wünsche denn ich würde dich eh nicht finden. Ich kann mir diese Wünsche grad einfach nur von der Seele schreiben und hoffen, dass die Distanz zwischen uns dadurch erträglicher wird.
Ich weiß, dass wir uns irgendwann wieder sehen auch wenn ich nicht weiß wann dieser Tag kommt…aber er wird kommen!

p.s. ich scheiß auf Kommas die sind überbewertet ;)

puh ok auf wunsch einer person schreib ich also mal mehr als nur einen oberflächlichen Satz..

– Das Loch -
- Teil 1 -

Wo ist mein Loch, welches ich mir so viele Jahre mühselig ausgehoben habe?! Es kann doch nicht einfach wieder aufgeschüttet worden sein. Wer sollte das getan haben? Keiner weiß wo es ist & selbst wenn, wäre es viel zu aufwändig dort hin zu gelangen. Es sind schon so viele bei dem Versuch gescheitert. Nur ich kann dieses tiefe Loch zuschütten denn ich kenne den Weg dort hin. Aber es ist schon zu tief. Ich schaffs nicht mehr allein & ich kann es nicht mehr mit mir vereinbaren noch eine Seele um Hilfe zu bitten & somit ins Unglück (das Loch) zu reißen. Ich kann auch nicht immer einen Bogen um dieses Loch gehen. Also werde ich mich wohl früher oder später selbst reinfallen lassen um die nächste Seele vor ihrem Unglück zu bewahren.

- Teil 2 -

Ich liege auf dem kalten, matschigen Boden. Endlich bin ich hier angelangt. Um mich herum ist es düster, man hört keinen einzigen Ton, keinen Schall. Das einzige was ich leise höre ist mein flacher, schneller Atem. Um mich herum liegen tausende Scherben. Das waren also die mir geschenkten Herzen. & erst jetzt sehe ich was ich mit ihnen gemacht habe. Ich habe, wie immer, alles & jeden kaputt gemacht. Es ist nur gerecht, dass ich jetzt hier liege.
Die Scherben bohren sich langsam in meine Haut & es fühlt sich gut an. Denn jetzt weiß ich auch wie sich die Seelen dieser gebrochenen Herzen fühlten. Doch sie wollten ja nicht auf mich hören!! Ich habe es ihnen vorher gesagt!! Allen!! Warum haben sie mir denn nur nicht geglaubt?! Jeder von ihnen dachte er wäre anders als sein Vorgänger, stärker. Doch keinen von ihnen war stark genug. Ich habe sie Alle gebrochen, kaputt gemacht. Dabei habe auch ich mir so gewünscht, dass einer von ihnen stark genug ist & mir helfen kann. Jetzt kann & will ich auf niemanden mehr hoffen denn es ist wohl unmöglich mir zu helfen.
Ich hing zu lange schon mit nur einer Hand am Rand dieses Loches & jetzt habe auch ich los gelassen. Nicht weil ich nicht mehr konnte! Nein. Doch es kam schon die nächste Seele, die mir da raus helfen wollte. Also was sollte ich anderes tun außer los zu lassen? Ich konnte/wollte nicht noch ein Herz, an meinen Füßen vorbei, ins Loch fallen sehen. Es tat doch jedes einzelne Mal allen nur so weh.

jaaa….

als ich mal wieder zu viel zeit zum nachdenken hatte, mich so zurück errinnert hab & mein Kopf zu voll wurde hab ich halt mal aufgeschrieben wie/worüber ich dann so denke….ich weiß grad nich so wirklich was & wie ichs sagen will also lass ichs jetzt einfach & geh schlafen weil ich morgen wieder um 5 raus darf…

Die Blume

Ich glaube, noch nie zuvor stand ich so nahe am Abgrund wie zu diesem Zeitpunkt. Den frischen Gegenwind im Nacken & doch habe ich es geschafft einen rettenden Schritt zurück zu setzen. obwohl es einfacher gewesen wäre sich einfach fallen zu lassen. Die erste Zeit wäre ich gefallen ohne es zu merken. Ich hätte einfach nur, die mir gegebene, Freiheit genossen…. Solange bis ich den steinigen Boden vor mir hätte auftauchen sehen. Ich wäre an ihm zerschellt ohne dass jemand mitbekommen hätte, dass ich gelebt habe…..

Doch auf diesen ersten, schützenden Schritt zurück folgte noch einer & noch einer & mit jedem wurde es etwas leichter. Bis ich irgendwann wieder zum Stehen kam. Ich fand mich in einer Art Wüste wider. Ich sah mich um & ein paar Meter neben mir begann sich gerade eine kleine Blume aus dem harten Wüstenboden zu kämpfen. Ich hockte mich zu ihr, nahm sachte einige Sandkrümel von ihren noch zart-grünen Blättern & sah mein Leben…
Die Blüte ist noch nicht offen aber man kann schon eine Knospe erkennen. Ich versuche sie am Leben zu halten, manchmal gelingt es mir schon ganz gut aber oft vernachlässige ich sie noch sehr. Aber sie kämpft & das bewundere ich irgendwie. Vielleicht gebe ich ihr wegen dieser Eigenschaft immer wieder etwas Wasser & weil ich sie !vielleicht! doch gern in ihrer Blüte sehen würde.

hier noch die passende musik